Selbstbau Sauna-Info Home Web-Links Impressum
Auf Facebook teilen Per E-Mail senden Drucken

Beheizung & Belüftung


Normaler Saunaofen


Beim klassischen Saunaofen kommt die Luft in der Regel vom Vorraum.


Rechts oder links neben der Türe steht das Heizgerät. Dort wo der Ofen steht ist unten im 8 cm hohen Sockelrahmen die Zuluftöffnung.
Ca. 5 x 30 cm.


Damit ein guter Luftdurchsatz entsteht, sollte eine ziehende Abluft geschaffen werden. Idealerweise wird die Abluft ins Freie abgeführt, wie auf der Abbildung zu sehen ist. Ein Luftdurchsatz von 6 - 8-fachem Luftwechsel in der Stunde sollte erreicht werden.


Durch schnell aufsteigende Heißluft über dem Ofen, entstehen Luftturbulenzen, die als aggressiv empfunden werden.


Dennoch ist der Saunaofen die klassische Saunabeheizung. Für beide Beheizungen gibt es Heizgeräte mit zusätzlicher Verdampfereinrichtung. In Verbindung mit einer Klimasteuerung können dann auch Softdampfbäder, Kräuterdampfbäder genommen werden.




    

Indirekte Hinterwandbeheizung


Bei der indirekten Beheizung wird die Luft vom Freien zugeführt.


Sauerstoffreiche Atemluft stehen dem Badegast zur Verfügung.

Eine wirkungsvolle Hinterlüftung hält das Mauerwerk trocken.


Frischluft füllt die Sauna, auch wenn sie nicht im Betrieb ist und nimmt Feuchtigkeit auf. Nutzwärme von ca. 35°C geht aus der Sauna in den Vorraum. Da dort meistens die Duschen, ein Whirlpool oder gar ein Schwimmbecken viel Feuchtichkeit produzieren muss dieser Bereich sowieso entlüftet werden und die Abwärme aus der Sauna ist ganz willkommen.


Durch die Einschichtung der Heißluft von oben und das Absinken der sich abkühlenden Luft entstehen nur unwesentliche Luftbewegungen, was der Badegast als sehr sanft empfindet.


Durch Fischluftzufuhr erreicht man ein sehr angenehmes Saunaklima.